DJK-Übungsleiter*innen qualifizieren sich im Bereich Gesundheitssport

Eine Woche Vielfalt in Seibersbach

Zum sechsten Mal führten die Bistümer im Südwesten (Mainz, Limburg, Speyer, Trier, Freiburg) für DJK-Übungsleitende mit der C-Lizenz „Breitensport“ eine Zusatzqualifikation im Bereich der „allgemeinen Gesundheitsvorsorge“ durch. Dabei trafen sich im Sport- und Freizeitzentrum des Sportbundes Rheinhessen in Seibersbach neun interessierte DJKler*innen, um sich in einer 60stündigen Ausbildung über die aktuellen Erfordernisse des Sports in der Prävention zu schulen.

Gegenüber den vorherigen Jahren wurden neue Inhalte umgesetzt. So begeisterte Günter Kaspari (Oberwesel) mit Pfeil und Bogen die Teilnehmenden so sehr, dass sie beim abschließenden Cloudschießen (Schuss in die Wolken) ein besonderes Erlebnis verspürten. Auch Hiltrud Gunnemann, Abteilungsleiterin Sportentwicklung beim Landessportbund Rheinland-Pfalz, brachte viel Kompetenz im Bereich des Qualitätssiegels in den Lehrgang. Ob und wie mit Krankenkassen zukünftig zusammen gearbeitet wird, das wusste sie zu vermitteln. So wurde es wieder eine spannende, intensive und individuelle Woche, die vielfältige Themen bereithielt. Gemeinsam wurden Sportarten ausprobiert und kennengelernt, die sich besonders gut als Vereinsangebote eignen. Im Kurssystem sollen attraktive Bewegungsangebote helfen, dass sich Menschen für das Sporttreiben in den DJK-Vereinen entscheiden. Das Qualitätssiegel „Sport Pro Gesundheit“ garantiert hierbei eine hohe Qualität der Angebote.

Im Bereich des Ausdauertrainings mit dem Schwerpunkt „Herz-Kreislaufsystem“ setzte Michael Gosebrink (Freiburg) Akzente beim Aqua Jogging und Nordic Walking. Carina Bappert (Oberwesel) verwandelte die Sporthalle in eine Bewegungslandschaft zur Schulung der koordinativen Fähigkeiten, Sinne und Achtsamkeit. Lukas Monnerjahn (Oberwesel) legte Grundlagen beim Thema „Faszientraining“. Sportmedizinische, physiologische Zusammenhänge und Ernährungsfragen bearbeitete Physiotherapeut Michael Stock (Kaiserslautern), der durch Ernährungsberaterin Miriam Jörder (Teilnehmende des Lehrgangs) unterstützt wurde. Während Michael Leyendecker (Wissen) den Begriff „Gesundheit“ aktuell und wissenschaftlich betrachtete. Das Thema „Entspannung und Stressabbau“ verdeutlichte Rainald Kauer (Trier) u.a. am Beispiel Boule/Pétanque sowie unterschiedlichen Entspannungsmethoden, über progressive Tiefenmuskelentspannung, Phantasiereisen, Autogenes Training bis hin zu Lockerungen und Schüttelungen sowie einem Entspannungskarussell.

Die Lizenzen überreichte der geistliche Beirat des Diözesanverbandes Mainz, Pfarrer Christoph Zell, im Rahmen des gemeinsamen Gottesdienstes mit bewegten Impulsen. Pfarrer Zell lobte das Engagement der neu ausgebildeten Übungsleitenden und motivierte für die Vereinsarbeit.

Rainald Kauer, Trier