Gymnastik und Nordic Walking im PfälzerwaldBesinnungswochenende in der Heilsbach

Wieder trafen sich Anfang September rund siebzehn Teilnehmer zu dem schon traditionellen Besinnungswochenende in der Bildungsstätte Heilsbach bei Schönau in der Pfalz.

Nach einem recht lockeren Gymnastik „warm up“ am Freitagabend in der Sporthalle und einer anschließenden gemütlichen Runde in der Teestube im Walburgahaus, sollte es am Samstagmorgen dann eigentlich mit einer Übungseinheit Boule im Freien weitergehen. Leichter Nieselregen machte jedoch eine Planänderung notwendig: Statt Boule im Freien gab es Gymnastik in der Halle. Diesmal ließ es Übungsleiter Gerhard Schwarz nicht locker angehen, sondern demonstrierte mit Ball und Stock auf der Turnmatte, dass es in meinem Körper Muskeln gibt, die ich vorher noch nicht kannte, geschweige denn auf diese Art und Weise jemals gedehnt, gestreckt, gekrümmt und sonst wie verbogen hatte. Irgendwann wäre ich froh gewesen, wenn wir im Regen Boule gespielt hätten …. .

Nach einer viel zu kurzen Mittagspause, die ich problemlos bis zum Abend hätte ausdehnen können, gab es dann noch den eigentlich Hauptteil des Sportprogramms, nämlich knapp zehn Kilometer nordic walking zum Pfälzerwoog und zurück. Auf dem Rückweg wurden wir dann immer schneller, weil uns ein Gewitter vorantrieb. Alle erreichten schließlich unbeschadet und nur mäßig nass wieder das Quartier.       

„Klassiker“ standen dann am Sonntag auf dem Programm: Vormittags gab es wieder einen Wortgottesdienst gehalten von Rainer Mäker im Rahmen eines nordic walking Spaziergangs durch den Königsbruch. Das Wetter spielte dabei auch mit, so dass wir uns anschließend froh gestimmt dem zweiten Klassiker zuwenden konnten, nämlich der sonntäglichen kulinarischen Offenbarung der Heilsbach: Schnitzel, Pommes und Salat (Schni-Po-Sa).

Zufrieden und satt traten wir dann die Heimreise an und kommen nächstes Jahr bestimmt wieder.

Martin Warm

PS: Bereits zum 12. Mal in Folge fand dieses Besinnungswochenende in der Heilsbach statt. Martin Warm, stellvertretender Diözesanvorsitzender und ständiger Teilnehmer, dankte Gerhard Schwarz und Rainer Mäker für die sportliche, besinnliche und anregende Durchführung.